Tarifvertrag fachkraft für lagerlogistik nrw

Die Vereinbarung führt die Verpflichtung des Auftragnehmers ein, seine wirtschaftliche und finanzielle Solidität zu zertifizieren: « Beide Parteien der Vereinbarung haben sich darauf konzentriert, eine gleichmäßigere Verteilung des Elternurlaubs zu gewährleisten – im gesamten Verkehrssektor. Ich freue mich sehr, dass wir so deutlich sagen, dass die Sozialpartner wieder gemeinsam soziale Verantwortung übernommen haben und Lösungen finden, die den Unternehmen und damit Auch Dänemark zugute kommen », sagte Lars Sandahl Sérensen. Die jüngsten Markt- und technologischen Veränderungen haben den Logistiksektor in Italien neu gestaltet und sowohl neue Chancen als auch Herausforderungen mit sich gebracht. Wie in anderen europäischen Ländern erhöht der Anstieg des elektronischen Geschäftsverkehrs (sowohl im kleinen als auch im großen Maßstab) die Rolle der Logistikunternehmen im Handel, was dazu führt, dass neue Logistikzentren und Lager benötigt werden, von denen aus Waren direkt an die Verbraucher geliefert werden können. Mit der Vereinbarung soll sichergestellt werden, dass Arbeitnehmer, die im Lebensmittel- und Warenliefersektor beschäftigt sind (ein Beruf, der zunehmend vom Markteintritt plattformbasierter Unternehmen betroffen ist), unter die von der NCBA festgelegten Beschäftigungsbedingungen fallen. Insbesondere kamen die Parteien überein, die NCBA-basierte Klassifizierung der Berufe anzupassen und bis März 2018 Regeln für Aspekte der Arbeitszeit und des Lohnniveaus für diese Kategorie von Arbeitnehmern festzulegen. Das NCBA ermöglicht auch die Nutzung von Bereitschaftsverträgen in der Branche – eine Art Arbeitsvertrag, der ein hohes Maß an Flexibilität bei der Höhe und Zuweisung von Arbeitszeitermöglicht. « Wir haben intensiv daran gearbeitet, eine Vereinbarung zu erzielen, die Unternehmen und Mitarbeitern im Verkehrssektor in den nächsten drei Jahren Sicherheit und Wettbewerbsfähigkeit garantiert. Es war nicht einfach, eine Einigung zu erzielen, aber es ist uns gelungen, ein Gleichgewicht zu finden, in dem die Mitarbeiter eine Reihe deutlicher Verbesserungen erhalten, ohne die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu beeinträchtigen », sagte der Generaldirektor von DI, Lars Sandahl Sérensen. Die Parteien haben vereinbart, den lokalen Parteien einen größeren Teil der Gehaltserhöhung z.B.

für leistungssteigernde Lohnsysteme zuzuweisen. Gleichzeitig werden die Tarifvertragsparteien die Verwendung lokaler Löhne durch die lokalen Parteien unterstützen. Der Lager- und Lagersektor verzeichnete ein leichtes Umsatzwachstum (+6%) und einen Rückgang der Beschäftigung (-12%). Dennoch stieg der Bruttobetriebsüberschuss um 169 %, wobei die Zahl der Großunternehmen um 1.137 % zunahm (von 62 Mio. EUR von sechs Großunternehmen im Jahr 2008 auf 772 Mio. EUR, die auf 11 Unternehmen im Jahr 2015 verteilt wurden). Ähnliche Trends, die auch im Lichte der zunehmenden Arbeitsautomatisierung zu lesen sind, sind im Frachtumschlagzuschlag zu beobachten, obwohl eine Aufschlüsselung nach Unternehmensgröße nicht möglich ist. Gleichzeitig sind in vielen Großstädten in jüngster Zeit neue Formen der Logistik, die eine Just-in-time-Lieferung über digitale Plattformen, insbesondere die Lebensmittelzustellung, gewährleisten, aufgetreten. Diese Veränderungen haben sich nachteilig auf die Beschäftigung und die Arbeitsbeziehungen ausgewirkt. Die Bestimmungen über die Arbeitszeit der Arbeitnehmer vor Ort wurden ebenfalls umfassend geändert, um neuen Anforderungen nach Flexibilität gerecht zu werden. Die neuen Bestimmungen heben die Samstagsarbeit aus den dezentralen Verhandlungen und öffnen sonntagsarbeit bis zu maximal 25 Arbeitstagen pro Jahr (diese Schwelle kann durch eine dezentrale Vereinbarung geändert werden). Die Parteien haben sich auch darauf geeinigt, dass ein Teil der Lohnerhöhungen vor Ort zugeteilt werden kann, wenn dies in den einzelnen Betrieben vereinbart wird.

Die neue Vereinbarung sieht auch drei Wochen zusätzlichen, vorgesehenen Elternurlaub mit Lohn vor, was bedeutet, dass der Zeitraum mit zweckgebundenem Elternurlaub mit Entgelt für Eltern, die keinen Mutterschafts-/Vaterschaftsurlaub nehmen, jetzt acht Wochen beträgt. Das neue NCBA weist interessante Punkte zum Zulieferwesen in der Logistikbranche auf. Dennoch erfordert die Durchsetzung dieser Vorschriften Überwachungsmaßnahmen vor Ort, die von Gewerkschaften und Inspektoren durchgeführt werden müssen.